Nachrichten / Spiele

„Bayonetta 3“ sollte ursprünglich ein „Semi-Open-World-Spiel“ werden

„Bayonetta“-Schöpfer sagt, Nintendo habe nie darum gebeten, das Franchise zu zensieren

Bajonett 3 wurde laut dem Gaming-Journalisten Imran Khan ursprünglich als „Semi-Open-World-Spiel“ konzipiert.

2017 angekündigt und letzte Woche (28. Oktober) schließlich veröffentlicht, ranken sich Gerüchte um Bajonett 3 Da es sich um eine offene Welt handelt, habe ich das Action-/Abenteuerspiel von PlatinumGames ständig verfolgt. Diese Gerüchte wurden teilweise durch Kommentare des Chefproduzenten Atsushi Inaba angeheizt, der in einem Interview von 2018 bestätigte, dass die Missionen keiner strengen chronologischen Reihenfolge folgen würden.

Jetzt hat der Gaming-Journalist Imran Khan behauptet, dass irgendwann Bajonett 3 „wurde als halboffenes Weltspiel konzipiert. »

auf seinem schreiben PatreonKhan behauptete, dass die Idee der halboffenen Welt einer der Gründe sei Bajonett 3 dauerte fünf Jahre von der Ankündigung bis zum tatsächlichen Start.

„Das Design sollte mehr anziehen Astralkette als NieR Automata, aber die Idee war, dass eine große zentrale Welt Bayonetta (oder wen auch immer) in verschiedene Welten schicken würde, die selbst ziemlich offen wären“, schrieb Khan. " Vielleicht Super Mario 64 wäre dafür ein guter Anhaltspunkt.

Er fuhr fort: „Es gab eine Menge Arbeit und Experimente an dieser Idee, aber sie fiel in Bezug auf das Tempo einfach auseinander, und schließlich wollte Nintendo, dass sie zurückgefahren werden. Ich habe gehört, dass es auf Switch-Hardware auch nicht besonders gut war.

Er sagt weiter, dass es im fertigen Spiel noch „viele Überbleibsel des Designs der halboffenen Welt“ gibt.

„Die zentrale Welt, Thule, ist in kleinere Teile zerlegt, durch die Bayonetta und Viola navigieren, um in die nächste große Welt einzutreten. Truhen wurden etwas umgestaltet, um in größeren Bereichen durchsucht zu werden und bieten viel mehr Abwechslung, um die Umgebung zu nutzen. Sogar die verschiedenen Waffentransformationen würden ein wenig in die Überquerung einfließen.

„Ich bin der Meinung, dass wir, wenn es nicht funktioniert hat und die Entwickler glauben, dass es nicht funktioniert hat, wahrscheinlich nichts Großes verpassen“, schloss er. „Trotzdem tendiert PlatinumGames dazu, alte Ideen nicht zu verwerfen, also wäre ich nicht schockiert, wenn später etwas anderes so behandelt würde. »

In anderen Nachrichten, Final Fantasy 16 ist anscheinend zu 95% fertig, mit einem festen Veröffentlichungsdatum, das irgendwann in diesem Jahr bekannt gegeben werden soll.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.