Nachrichten / Spiele

Nintendo Switch Hacking-Klage richtet sich gegen Geräteverkäufer

Dank einer Hardware-Schwachstelle, für die Nintendo nichts tun kann, blüht die Switch-Homebrew-Community auf. Aber während die Switch-Hacking-Community im Allgemeinen gutartig war, hat eine Gruppe ihr eigenes raubkopiertes Betriebssystem speziell für Softwarepiraterie entwickelt und verkauft Geräte und Softwarelizenzen. Die Gruppe Team-Xecuter behauptete, ihr nächstes Gerät würde mit Hardware-Updates (einschließlich Lite) funktionieren, also schlägt Nintendo jetzt zurück. Genau wie in früheren Generationen ist nach den Verkaufsstellen, die diese Geräte verkaufen, eine neue Klage gegen Nintendo Switch-Piraterie im Gange. (Danke Polygon!)

Nintendo reichte im Mai 2020 zwei Klagen ein, eine in Ohio und eine in Seattle. Die Klage in Seattle zielt speziell auf eine einzelne Website ab, UberChips, während die Klage in Ohio mehrere anonyme Angeklagte hat. Dies sind alles Websites, die Team-Xecuter-Produkte verkaufen, die „SX OS“-Software installieren und aktivieren. Bei neueren Switch-Modellen erfordert dies eine Hardwaremodifikation, während es bei Launch-Modellen viel einfacher ist.

Nintendo fordert 2 US-Dollar Schadensersatz für jeden Verkauf und einen sofortigen Stopp des Verkaufs dieser Geräte. Nintendo fordert auch, dass der vorhandene Bestand an Geräten dieser Anbieter beschlagnahmt und vernichtet wird. Während das Rechtsteam des Unternehmens erst vor kurzem wegen Aktionen gegen Websites wie ROM-Sites und Fanspiele in den Nachrichten war, hat Nintendo auch eine lange Geschichte im Kampf gegen Umgehungsgeräte, die normalerweise auf Einzelhändler abzielen, die sie führen.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.