Aktuelle Themen, Nachrichten / Spiele, Playstation

Massenentlassungen in der Videospielbranche seien „vermeidbarer Blödsinn“, sagt der Verlagsleiter von Larian Studios

Die Entwickler des letztjährigen Rollenspiels Baldur's Gate 3, Larian Studios, haben seitdem die Plattform, die ihnen ihr Erfolg bot, genutzt, um sich (soweit möglich) gegen die vielen Missstände auszusprechen, die derzeit die Videospielbranche plagen. CEO und Gründer Swen Vincke wies kürzlich mit dem Finger auf die Gier der Verlage hin und sagte: „Sie haben es schon so lange vermasselt.“ Heute gab uns Chefredakteur Michael Douse einige ebenso scharfsinnige Zitate, mit denen wir arbeiten können.

Im Gespräch mit Stephen Totilo von Game File (Danke, IGN) drückt Douse es genauso unverblümt aus und erklärt, dass „diese riesigen Betriebsausfälle, die wir Entlassungen nennen … vermeidbarer Schwachsinn sind.“ Das ist wirklich alles, was sie sind.“ Er sagt, dass diese großen Unternehmen es versäumen, sich finanziell auf die Zukunft vorzubereiten, und dass es zu Entlassungswellen kommt, wenn sich der Markt zu drehen beginnt, weil sie anfangen zu denken: „Nun, endlich. Jetzt können wir es auch. Das wollten wir schon lange machen. Alter. Jeder ist. Warum also nicht wir? Es ist wirklich ein bisschen krank. [Entlassungen sind] eine sehr, sehr komplexe und nuancierte Entscheidung. Aber die Vorstellung, dass dies eine Unvermeidlichkeit ist, die passieren muss, ist einfach nicht wahr. »

Das Problem besteht darin, dass Aktionäre von börsennotierten Unternehmen wie EA oder sogar Sony eine Rendite auf ihre Investition erwarten und diese Unternehmen nicht „agil“ genug sind. Das Erfolgsgeheimnis von Larian Studio? Verkaufen Sie sich nicht, bleiben Sie privat und sparen Sie Geld für schlechte Zeiten. Douse sagte, dass der Börsengang von Larian mehr Geld für die Zusammenarbeit bedeuten könnte, aber „im Widerspruch zu dem Qualitätsaspekt dessen stünde, was wir zu tun versuchen“. Wenn man ihm zuhört, hört sich alles so einfach an, dass man sich fragt, warum andere Unternehmen es nicht zum Laufen bringen können:

„Wir haben es Tag für Tag genommen. Als Betrieb haben wir Rücklagen gebildet. Wir haben den Umfang je nach Bedarf erweitert und Reserven und Backups angelegt, für den Fall, dass wir dazu gezwungen sein sollten. Zum Glück müssen wir das nicht. „Wir sind einfach agil. Agilität ist der Schlüssel. Große Unternehmen sind nicht agil. „