Die beliebtesten Spiele, Fallout, Nachrichten / Spiele

Fallout-Aufseher, sortiert danach, wie sehr wir ihnen vertrauen würden, dass sie uns nicht töten

Das Fallout-Universum ist voller Tresore, und in jedem dieser Tresore gibt es einen Aufseher: einen Anführer, der für die Sicherheit und das Glück der Bewohner des Tresors verantwortlich ist. Meistens nehmen sie an jedem Experiment teil, das Vault-Tec durchführen möchte. In der ersten Staffel von Fallout auf Amazon Prime treffen wir sechs verschiedene Aufseher. Hier sind sie alle, sortiert nach Wie sehr würden wir ihnen vertrauen, dass sie uns nicht töten würden.

(Vorsicht vor Spoilern für die gesamte Serie.)

Rangliste der Overseer der Fallout-TV-Serie

#6. Bud Askins (Tresor 33)

Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: NEIN. Angenommen, wir sind zufällige Vault-Bewohner oder Ödlandbewohner, dann werden wir nie die Chance bekommen, Bud zu treffen, also haben wir keinen Grund, ihm zu vertrauen. Die Bewohner von Vault 31 sind allesamt Mitarbeiter von Vault-Tec, die dessen Ziele und Ideale teilen. Sie vertrauen ihm, aber das kommt ihm nicht wirklich zugute.

Es ist auch erwähnenswert, dass Bud zum Zeitpunkt der Serie sein Gehirn in einen Roboter hochgeladen hat, was historisch gesehen kein gutes Zeichen ist. Er hat Jahrhunderte damit verbracht, die Bewohner des Vaults zu manipulieren, um seine Ziele zu erreichen, und er scheut sich nicht, entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um seine Pläne voranzutreiben, selbst wenn dabei Menschen zu Schaden kommen. Er ist gerissen, manipulativ und hat seine eigenen Pläne. Ihm zu vertrauen wäre eine schlechte Idee.

Würde er uns noch einmal töten: Ja. Wenn Bud auf der Titanic wäre, würde er wahrscheinlich eine alte Frau über Bord werfen, ihre Kleidung stehlen, ihre Kabine nach Wertsachen durchsuchen und dann an einer Menge verängstigter Passagiere vorbei stolzieren, um seinen Platz in einem Rettungsboot einzunehmen.

Bud interessiert sich nur für Macht. Er beschreibt sogar seinen Plan, die Oberflächenwelt zu säubern, um die Konkurrenz auszuschalten, so beiläufig, als würde jemand sein Mittagessen bestellen. Wenn er glaubt, dass das Töten von dir seine Ziele erreichen würde, wird er es tun.

Darüber hinaus hat er gezeigt, dass er den Ersten Weltkrieg als profitabel ansieht, was ihn in jeder Hinsicht zum Narren macht. Noch bevor er zu Vault-Tec kam, beaufsichtigte er das Design und den Verkauf der T-45-Powerpanzerung, obwohl er wusste, dass diese schwerwiegende Designfehler aufwies. Vermutlich würde die Behebung dieser Mängel die Gewinnmargen verringern.

Es gibt jedoch eine Einschränkung. Bud hat seinen Roboterkörper nicht optimal unter Kontrolle. Irgendwann kann er nicht einmal einen Besen bewegen. Obwohl er Vault-Tec-Systeme ausreichend kontrolliert, um Menschen in vertrautem Gebiet in Gefahr zu bringen, wäre er außerhalb davon praktisch außer Gefecht gesetzt. Das bedeutet nicht, dass er vertrauenswürdig ist, aber es bedeutet, dass er wahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, dich zu töten – oder sich in einem fairen Kampf zu behaupten.

#5. George Yaffe (Tresor 33)

Fallout Vertibird-Serie
Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: Wahrscheinlich nicht. Wir bekommen nicht viele Einblicke in die Wirksamkeit von Yaffe in seiner Rolle. Sein Status über dem letzten Platz ist vor allem ein Hinweis auf Buds mangelndes Selbstvertrauen. Wir würden Bud wahrscheinlich auf den sechsten Platz setzen, selbst wenn George nicht existieren würde.

Wir wissen, dass er nichts dagegen hat zu lügen und behauptet, der ikonische Vault-Tec-Anzug sei strahlenbeständig. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Lügen ist ein praktisches Werkzeug im Arsenal eines Politikers. Er ist das oberflächlich betrachtet gutaussehende und charmante 50er-Stereotyp, das Fallout so gut nutzt, aber das alles reicht aus, um ihn vertrauenswürdiger als Bud zu machen.

Würde er uns noch einmal töten: Wahrscheinlich. Auch hier gibt es nicht viele Informationen, auf die man sich verlassen kann. Wie alle anderen Aufseher im Vault-Trio 31, 32 und 33 wurde er ausgewählt, um die Ziele von Vault-Tec voranzutreiben, und wir müssen davon ausgehen, dass er dem Programm treu blieb.

#4. Hank (Tresor 33)

Hank aus der Fallout-Serie
Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: Ja. Hank ist zu Beginn der Serie der Vorgesetzte von Vault 33 und es ist sofort klar, warum er diese Rolle bekommen hat. Er präsentiert sich als freundlicher und vernünftiger Mann, der sich für die Sicherheit und das Glück der Vault-Bewohner unter seinem Kommando einsetzt. Er hatte die Rolle des Aufsehers 2271 Jahre lang inne und übernahm diese Rolle erstmals im Jahr XNUMX. Er scheint ein beliebter Anführer zu sein.

Am wichtigsten ist vielleicht, dass Hank seine Tochter Lucy und die anderen Bewohner von Vault aufrichtig liebt. Dies lässt sich am besten in der ersten Episode zusammenfassen, in der er sich freiwillig ergibt, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Der Grund, warum seine wahre Loyalität und seine Ziele so überraschend sind, liegt darin, dass er so gut darin ist, eine Fassade aufzustellen und sich offenbar um die Vault-Bewohner zu kümmern.

Würde er uns noch einmal töten: Hat er etwas zu gewinnen oder zu verbergen? Wenn ja, ja. Hank hat eine dunkle Seite, die nicht sofort offensichtlich ist. Er ist bereit, bei Bedarf selbstsüchtige und grausame Handlungen vorzunehmen, um die Ziele von Vault-Tec zu erreichen. Zu diesem Zweck organisierte er die Zerstörung von Shady Sands, um zu verhindern, dass die Bewohner von Vault 32 und 33 davon erfahren. Vor allem seine Frau Rose und die Kinder waren nach Shady Sands geflohen. Er ließ Rose zurück, die durch die Strahlung in einen Ghul verwandelt wurde. Daher ist es klar, dass er keine Angst davor hat, schwierige Entscheidungen zu treffen. Wenn diese Entscheidungen mit Opfern verbunden sind, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass er keinen Erfolg haben wird. Die Tatsache, dass er aus relativ trivialen Gründen zu extremen Maßnahmen bereit ist, macht ihn nur weniger vertrauenswürdig.

Bemerkenswert ist auch Hanks Engagement für Vault-Tec und seine Mission. Er ist bereit, eine perfekt funktionierende Gemeinschaft zu zerstören, anstatt seine Ziele zu gefährden. Ob er uns tötet oder nicht, hängt daher davon ab, ob er uns als eine Komplikation ansieht, auf die er verzichten könnte. Allerdings könnte er schneller am Abzug sein als die über ihm.

#3. Steph (Tresor 32)

Fallout-Serie
Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: Ja. Steph ist gut darin, eine Fassade aufzuwerten. Bevor wir die Wahrheit über Vault 31 erfahren, haben wir zunächst keinen Grund, sie als etwas anderes als eine süße, wenn auch naive kleine Vault-Bewohnerin zu sehen, die scheinbar keine Ambitionen hat, außer die, ihre Kinder großzuziehen. Sie trauert auch aufrichtig um den Verlust ihres Mannes. Das zeigt, dass sie trotz ihrer Herkunft ein gutes Herz hat.

Im Laufe der Serie wird jedoch deutlich, dass Steph aus härteren Materialien besteht. Sie führt aktiv den Kampf gegen die Räuber und verliert dabei ein Auge. Später ist sie die einzige Person, die Norm zustimmt, wenn er die von ihnen gefangenen Räuber hinrichten will. Diese Grausamkeit gegenüber denen, die ihr Schaden zugefügt haben, könnte sie zu einer wirksamen Anführerin in einer Krise machen. Daher ist es nur natürlich, dass sie dann zur Aufseherin von Vault 32 gewählt wird. Das Problem mit Steph ist, dass wir sie nicht wirklich in dieser Rolle sehen, sodass wir eine höhere Platzierung nicht rechtfertigen können.

Würde sie uns wieder töten: Es hängt davon ab. Wie alle Bewohner von Vault 31 wurde Steph ausgewählt, um dabei zu helfen, den Raum zu monopolisieren. Dies deutet auf ein gewisses Maß an Grausamkeit und Loyalität gegenüber der Mission von Vault-Tec hin. Obwohl Steph sich um die anderen Vault-Bewohner kümmert, hat sie keine Angst davor, rücksichtslose Entscheidungen zu treffen. Wenn das bedeutet, dass sie uns töten muss, besteht eine gute Chance, dass sie es tut.

#2. Betty (Tresor 33)

Fallout Betty-Serie
Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: Absolut. Betty ist eine weitere Aufseherin aus Vault 31, aber sie ist wohl die netteste. Sie ist freundlich, verständnisvoll und beliebt genug, um 98 % der Stimmen zu gewinnen, als sie für die Nachfolge von Hank als Vorgesetzter kandidiert, da sie diese Position vor ihrer Tätigkeit im Rat innehatte.

Wir wissen nicht viel über Betty, aber angesichts der Alternativen ist das nicht unbedingt negativ. Wir wissen jedoch, dass sie zumindest gut genug aufgestellt ist, um demokratisch gewählt zu werden. Zumindest hat sie eine freundliche Persönlichkeit und wirkt freundlich und vertrauenswürdig.

Würde sie uns wieder töten: Es kommt darauf an. Betty hat, wie die anderen aus Vault 31, eine rücksichtslose Seite. Sie ist auch an den Handlungen von Vault-Tec beteiligt. Sie wurde handverlesen, um bei der Kontrolle der Vaults 32 und 33 zu helfen und Vault-Tec dabei zu helfen, die Oberfläche zu monopolisieren, was bedeutet, dass sie einen unbarmherzigen Vorteil hat. Bemerkenswert ist, dass sich Betty später in der Serie als relativ paranoid erweist und Norm nach der Wahl mit Argwohn behandelt.

#1. Benjamin (Unterkunft 4)

Fallout Lucy-Serie
Bildquelle: Amazon

Würden wir ihm vertrauen: Absolument.

Ben ist kein traditioneller Vorgesetzter. Vault 4 diente als wissenschaftliche Einrichtung, die von Wissenschaftlern betrieben wurde, die den Vault für Flüchtlinge öffneten und schnell damit begannen, an ihnen zu experimentieren. Die Untertanen rebellierten schließlich und verwandelten Vault 4 in eine funktionierende Gesellschaft, die als wahrer Zufluchtsort fungiert und jeden aufnimmt, der Sicherheit sucht. Ben ist kein traditioneller Aufseher, der daran arbeitet, die Ziele von Vault-Tec zu erreichen. Stattdessen ist er der letzte in einer Reihe von Vault 4-Aufsehern, die ihr Leben der Erhaltung des Vault XNUMX als Zufluchtsort vor der Wildnis gewidmet haben.

Ben ist nicht perfekt und hat eine Reihe von Vorurteilen gegenüber dem sogenannten „Surfen“. Allerdings regiert er Vault 4 stets mit Gnade und Güte und nutzt seine Macht als Aufseher niemals aus, um die Flüchtlinge zu misshandeln, trotz seines persönlichen Ekels ihnen gegenüber. Er ist sogar bereit, gelegentlichen Oberflächenbewohnern zu vertrauen, die es verdienen. Er tut auch sein Bestes, um den Menschen in der Palliativpflege auf Stufe 12 Komfort und Sicherheit zu bieten, während die meisten Aufseher sie wahrscheinlich bestenfalls mit wissenschaftlicher Neugier betrachten würden.

Benjamin ist alles andere als perfekt, aber er ist auch bereit, im Interesse anderer zu handeln, auch wenn er ihnen gegenüber Vorurteile hegt. Er verwaltet erfolgreich den einzigen Vault der Serie, der genau so wohlwollend ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Wenn Sie einen Wächter wählen müssten, der uns beschützt, könnten Sie es noch schlimmer machen, aber wahrscheinlich nicht viel besser.

Würde er uns noch einmal töten: Absolut nicht. Obwohl Benjamin naiv und etwas bigott sein mag, hat er ein gutes Herz und seine Vorstellung von Bestrafung besteht darin, jemanden unversehrt und mit Proviant davonkommen zu lassen. Er ist jemand, dessen Familie Opfer geworden ist, und anstatt dem Beispiel von Vault-Tec zu folgen, behandelt er andere mit Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass Vault 4 auch dann sicher bleibt, wenn das Ödland voller potenziell feindlicher Kräfte ist. Es ist wahrscheinlich, dass die Bewohner von Vault 4 sich wehren würden, aber sie würden wahrscheinlich nicht den ersten Schuss abfeuern.

Schauen Sie sich hier unsere Rezension der ersten Staffel von Fallout an. Möchten Sie mehr über andere Tresore im Franchise erfahren? Schauen Sie sich hier unsere Liste der zehn schlechtesten Safes an.


Fun Academy wird von unserem Publikum unterstützt. Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, erhalten wir möglicherweise eine kleine Affiliate-Provision. Apprendre Zugabe plus