Nachrichten / Spiele

G2 Esports verliert das Angebot, der Valorant League beizutreten, dank der Party des CEO von Org mit einem offensichtlichen Frauenfeind

G2 Esports verliert das Angebot, der Valorant League beizutreten, dank der Party des CEO von Org mit einem offensichtlichen Frauenfeind

Wenn Sie kürzlich von der Esportorganisation G2 Esports gehört haben, hat dies möglicherweise die falschen Gründe. Die Berliner Organisation soll beigetreten sein von Valorant International Esports League, aber dank der Maßnahmen des CEO der Organisation, Carlos Rodriguez, wurden diese Bestrebungen zunichte gemacht.

Berichte von WaPo und eine zusammengestellte Zeitleiste auf Reddit beschreiben den Umfang des Falls. Alles begann, als Rodriguez hat ein Video zur Feier der G2-Meisterschaft gepostet Darauf folgte der selbsternannte Frauenfeind und „König der toxischen Männlichkeit“ Andrew Tate, ein ehemaliger Kickboxer und Reality-TV-Kandidat, dessen Erstellung von verabscheuungswürdigen frauenbezogenen Inhalten dazu führte, dass er im vergangenen August nach wachsenden Bedenken und negativen Reaktionen die Plattform verließ.

Zunächst Rodriguez grub ihre Fersen auf dem VideoEr erklärte, dass er „feiern kann, mit wem auch immer er will“ und dass „niemand jemals in der Lage sein wird, [seine] Freundschaften zu kontrollieren“. Einen Tag später, G2 eine Anzeige gepostet dass Rodriguez acht Wochen unbezahlten Urlaub nehmen würde, während Rodriguez selbst versuchte, seine Aussagen zu revidieren.

Aber der Schaden war bereits angerichtet: G2 war nicht auf der Liste der Partnerteams enthalten.

WaPo-Berichte sowie Esports-Journalisten bestätigte, dass Riot Games kurz nach der Kontroverse ein Notfalltreffen abhielt, bei dem Riot anscheinend G2 aus dem Rennen warf. Die angekündigte Liste lenkt die Aufmerksamkeit nicht auf das Debakel, stellt aber fest, dass Organisationen für die Valorant League wurden unter anderem ausgewählt, weil sie „unsere Werte teilen, die Fans immer an die erste Stelle zu setzen, unsere vielfältige Community zu feiern und sich der Unterstützung der Profis verschrieben haben“. G2 Esports und Rodriguez lehnten es ab, sich zu der Angelegenheit zu äußern.

Riot Games gilt als umstrittenes Unternehmen in der Spielewelt, nachdem 2018 sexuelle Diskriminierung und Belästigung aufgedeckt wurden, die der von Arbeitern als „Bro-Kultur“ bezeichneten Situation innewohnen. Der Skandal führte zu Anklagen gegen mehrere hochrangige Entwickler und Führungskräfte und führte schließlich zu einem Arbeitskampf und Streik der Entwickler. Ehemalige Arbeiter und der Staat Kalifornien, die behaupteten, Riot sei bei seinen Ermittlungen nicht kooperativ, reichten Klagen ein, obwohl Riot Ende 2021 eine Gruppe von Opfern für mehr als 100 Millionen US-Dollar beigelegt hatte.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.