Nachrichten / Spiele

Animierter Brandstifter aus Kyoto offiziell festgenommen

Shinji Aoba, der Brandstifter von Kyoto Animation, der für den Tod von 36 Animationsprofis verantwortlich ist, wird schließlich festgenommen. Der Angriff fand im Juli 2019 statt und aufgrund verschiedener Faktoren war es den japanischen Strafverfolgungsbehörden nicht möglich, Aoba offiziell festzunehmen. Fast ein Jahr später sind diese Probleme offenbar ausgeräumt und eine Festnahme erfolgt. Die aufgetretenen Probleme waren eine Kombination aus japanischem Recht, medizinischer Genesung von Aoba und der COVID-19-Pandemie. Diese Nachricht wurde auf Yahoo! Japan und übersetzt von mehreren Medien (Danke, SoraNews24!).

Nachdem Aoba das Animationsbüro von Kyoto betrat und das Feuer entfachte, verschüttete er nur Benzin, um sicherzustellen, dass das Gebäude zerstört wurde und die 36 Todesfälle gemeldet wurden. Aoba wurde am Tatort festgenommen, aber durch das Feuer schwer verletzt. Nach japanischem Recht kann eine Festnahme nicht vorgenommen werden, wenn der Verdächtige seine Inhaftierung nicht überleben kann. Während Aoba in Haft war, konnte er also technisch gesehen nicht festgenommen werden. Nach ihrer Genesung und einer Physiotherapie (einschließlich der Wiedererlangung der Sprachfähigkeit) sollte Aoba in ein geeignetes Haftzentrum gebracht werden.

Die beeinträchtigte Gesundheit von Aoba bedeutete, dass die Optionen begrenzt waren, und nachdem sich eine erste Option als ungeeignet herausstellte, wurde eine zweite gefunden, die sich jedoch mit einem COVID-19-Problem befasste. Das Problem wurde vor kurzem gelöst und heute wurde Aoba ein Haftbefehl vorgelesen.

Inzwischen wurden die Überreste des Kyoto Animation Gebäudes aufgeräumt und die örtliche Gemeinde arbeitet noch daran, was mit dem Raum passieren wird.

Bewerte diesen Artikel