Nachrichten / Spiele

Ubisoft sagt The Division Heartland stillschweigend ab

Als Ubisoft Assassin's Creed Shadows enthüllte, veröffentlichte das Unternehmen auch seinen Ergebnisbericht für das Geschäftsjahr 2023–2024. Unter dem Gerede über „profitable Wachstumspfade“ und „B2B-Partnerschaften“ verbirgt sich eine kurze Anmerkung zum Raider-Shooter The Division Heartland. „Ubisoft hat beschlossen, die Entwicklung von The Division Heartland einzustellen“, heißt es darin, „und hat seine Ressourcen auf größere Möglichkeiten wie XDefiant und Rainbow Six umgeschichtet.“ Ah, das ist also das Äquivalent der Gaming-Branche dazu, per SMS abgeladen zu werden.

The Division Heartland ist (war) ein Free-to-Play-Survival-Shooter, der in einer kleinen fiktiven Stadt in Mittelamerika spielt. Es wurde 2021 angekündigt und sollte in die Gesamthandlung der Division passen und gleichzeitig die Folgen der Pandemie aus einer eher ländlichen Perspektive zeigen. Tatsächlich haben wir nicht viel davon gesehen, aber basierend auf einer Vorschau auf die Arbeit des Entwicklers sollte es so etwas wie einen Pull-and-Shoot-Shooter spielen, bei dem die Spieler tagsüber nach Gegenständen suchen und andere abwehren Spieler in der Nacht.

Grundsätzlich sah es so aus, als ob die Dark Zone in den Spielen der Hauptliga dauerhaft aktiviert sein würde. Und angeblich gab es im Juni letzten Jahres eine Closed Beta, aber ich kenne niemanden, der daran teilgenommen hat. Das Studio dahinter, Red Storm Entertainment, ist ein langjähriges Studio, das ursprünglich von Tom Clancy, dem Erfinder der Schusswaffen, mitbegründet wurde.

Ubisoft erklärte seine Entscheidung gegenüber IGN: „Nach sorgfältiger Überlegung haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, die Entwicklung von Tom Clancy's The Division Heartland mit sofortiger Wirkung einzustellen. Unsere Priorität besteht nun darin, die talentierten Teammitglieder unseres Red Storm Entertainment-Studios zu unterstützen, die zu neuen Projekten innerhalb unseres Unternehmens übergehen werden, darunter XDefiant und Rainbow Six. »

Rainbow Six Siege ist eines unserer besten Multiplayer-Spiele, also denke ich, dass es geschäftlich sinnvoll ist? An anderer Stelle im Ergebnisbericht von Ubisoft lobte das Unternehmen seine „Kostensenkungsbemühungen“ und wies auf einen Abbau von „mehr als 1“ Mitarbeitern hin. Diese Zahl berücksichtigt die natürliche Fluktuation, die durch das Kommen und Gehen von Mitarbeitern entsteht, aber auch alle von Ubisoft entlassenen Mitarbeiter. Sie erzielten einen Betriebsgewinn von 700 Millionen Euro.