Aktuelle Themen, Nachrichten / Spiele, Playstation

Hatte Sony Recht, sich vom ersten Tag an dagegen zu wehren, PS5-Exklusivprodukte zu PS Plus hinzuzufügen?

Trotz Fragen zur Rentabilität Microsoft hat Journalisten und Verbraucher wiederholt versichert Das Geschäftsmodell des Unternehmens war solide und beruhte nicht auf dem unanständigen Reichtum der Muttergesellschaft. Dies geschah trotz der Tatsache, dass das Unternehmen eine Finanzkommunikationsstrategie verfolgte, die die wahre Natur seiner Zahlen verschleierte und sich eher auf Einnahmen als auf Gewinne konzentrierte.

Bild: Schieben Sie das Quadrat

Auf mehrfache Nachfrage sagte PlayStation, diese Strategie sei einfach nicht „haltbar“ – eine Formulierung, die später mehrmals wiederholt wurde. „Wir werden nicht in das Geschäft einsteigen, neu erschienene Titel auf Abonnementbasis anzubieten“, sagte Jim Ryan, der damalige Chef des Unternehmens. Spieleindustrie.biz„Die Entwicklung dieser Spiele hat Millionen von Dollar gekostet, weit über 100 Millionen Dollar. Wir halten dies nicht für eine praktikable Lösung. »

Natürlich wurde ihm vorgeworfen, ein profitgieriger Lügner zu sein – und das wurde zu einem weiteren Pfeil im Köcher von Ryans größten Kritikern, von denen viele meinten, er sei nicht in der Lage, PlayStation zu leiten, trotz des beispiellosen kommerziellen Erfolgs.

Sony hat seine Abonnementangebote immer wieder neu erfunden und kombiniert PS Plus- mit PS jetzt um ein überzeugenderes Level-Trio zu schaffen, das eine größere Auswahl an PS5- und PS4-Spielen umfasst. Und später experimentierte das Unternehmen damit, vom ersten Tag an kleinere Titel in sein Angebot aufzunehmen, wie etwa Tchia, Humanity und neuerdings auch Animal Well. Allerdings gibt es immer noch Fragezeichen gegenüber teureren Titeln PS Plus-Premiumder Wert von PS Plus-Extra erhielt großen Beifall.

Diskussionspunkt: Hatte Sony Recht, sich vom ersten Tag an dagegen zu wehren, PS5-Exklusivprodukte zu PS Plus hinzuzufügen? 3
Bild: Schieben Sie das Quadrat

Während sich das Experiment für PlayStation als Erfolg erwies und es Sony ermöglichte, durchschnittlich mehr Umsatz mit jedem Abonnenten zu erzielen, blieb die Gesamtzahl der PS Plus-Abonnenten weitgehend stabil und bewegte sich knapp unter der 50-Millionen-Marke. Dennoch sind vor allem in den Vereinigten Staaten die Verbraucherausgaben für Spieleabonnements mit einem jährlichen Wachstum von nur 1 % in manchen Monaten des Jahres an ihre Grenzen gestoßen.

All dies führte dazu einige radikale Änderungen im Geschäftsmodell von Microsoft über Nacht: einschließlich der Einführung einer Game Pass-Stufe, die keine Erstveröffentlichungen vom ersten Tag mehr umfasst. Ab September wird ein neues Abonnement namens Game Pass Standard verfügbar sein Retirer das Versprechen von Day-One-Spielen – trotz des beträchtlichen Preises von 14,99 $ pro Monat.

Die Redmonder Firma entfernt das Konzept nicht vollständig, aber diejenigen, die Titel spielen möchten, mögen Fabel und Call of Duty: Black Ops 6 müssen zum Start dafür nun 19,99 US-Dollar pro Monat bezahlen. Der PC Game Pass behält das Versprechen von Day-One-Spielen, obwohl der Preis ebenfalls von 9,99 $ auf 11,99 $ steigt.