Nachrichten / Spiele

Square Enix will seine Anteile an westlichen Studios verkaufen

Square Enix will seine Anteile an westlichen Studios verkaufen

Es wurde berichtet, dass Square Enix beabsichtigt, Anteile an westlichen Studios zu verkaufen, um „die Kapitaleffizienz zu verbessern“.

Die Nachricht folgt auf den Verkauf von Crystal Dynamics und Eidos an die Embracer Group Anfang dieses Jahres, der nun als erste Phase ihres Angebots zur „Verbesserung der Kapitaleffizienz“ angesehen wird.

Während einer Telefonkonferenz heute (5. August) zur Erörterung der jüngsten Finanzberichte des Studios wurde bekannt, dass Square Enix die zweite Phase starten wird, die eine „Diversifizierung der Struktur der Hauptstadt des Studios“ sein wird.

Analyste basé au Japon David Gibson erklärte, dass „steigende Entwicklungskosten für die Entwicklung von Spielen bedeuten, dass Studios, die sich zu 100 % im Besitz befinden, selektiv vorgehen und Ressourcen konzentrieren müssen, was die Expansion einschränkt“, was bedeutet, dass der Herausgeber „das Studio-Portfolio überprüfen wird“.

Laut Gibson „haben die größten Auswirkungen auf europäische/US-Studios rund um große Titel“, und diese vorgeschlagenen Änderungen werden bedeuten, dass das Studio in der Lage sein wird, „Ressourcen hauptsächlich japanischen Titeln zuzuweisen“.

„Also versucht Square Enix, Anteile an seinen Studios an andere zu verkaufen, um die Kapitaleffizienz zu verbessern, gerade wenn andere wie Sony Käufer sind. Er fuhr fort, dass er erwartet, dass Sony, Tencent und Nexon daran interessiert sein werden, alles zu kaufen, was Square Enix verkaufen möchte.

Gibson nannte die Entscheidung jedoch „außergewöhnlich“, da Square Enix nach dem Verkauf von Crystal Dynamics und Eidos über „1,4 Milliarden Dollar in bar und keine Schulden verfügen sollte, was ausreicht, um die Investitionen in das Spiel auszuweiten (aktuelle Entwicklungskosten sind 840 Millionen US-Dollar) und verkauft keine Anteile an seinen Studios.

Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Square Enix beabsichtigt, eigene Studios zu gründen, um sein geistiges Eigentums-Ökosystem zu „stärken“.

In anderen Nachrichten, L’éveilléun remake de XNUMX Sherlock Holmes und der Lovecraft-Crossover des ukrainischen Studios Frogwares hat sein Kickstarter-Ziel in 6 Stunden übertroffen.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.