Nachrichten / Spiele

Einigung in Cryteks Klage gegen Cloud Imperium Games erreicht

Von Stephany Nunneley,
Freitag, 21. Februar 2020 17:41 GMT

Die Klage von Crytek gegen die Entwickler von Star Citizen Cloud Imperium Games ist beigelegt.

Die beiden Unternehmen hatten zuvor die Möglichkeit einer Abweisung der Klage erörtert, konnten sich jedoch nicht einigen. Aber jetzt scheint es einen Vertrag gegeben zu haben.

Details des Vergleichs wurden nicht bekannt gegeben, aber laut Gamasutra reichten die beiden Parteien gemeinsam einen Fall ein, um den Fall "innerhalb von 30 Tagen nach der Vergleichsvereinbarung" abzuschließen.

Rückkehr Im Januar wollte Crytek, dass sein Verfahren gegen Cloud Imperium bis zur Veröffentlichung des Star Citizen-Spin-offs Squadron 42 eingestellt wird. Später in diesem Monat schlug Cloud Imperium Crytek wegen seines Antrags, seine eigene Klage abzuweisen, zurück und sagte, das Unternehmen könne „die unvermeidliche Einschätzung, dass seine Forderung immer unbegründet ist und war, nicht länger hinauszögern“.

Crytek reichte 2017 eine Klage gegen den Entwickler Star Citizen wegen Urheberrechtsverletzung und Vertragsbruch beim Wechsel von Crytek von CryEngine zu Amazons Lumberyard-Engine ein. Das Kostüm brachte auch Squadron 42 mit, da Crytek behauptete, dass die ursprüngliche Lizenzvereinbarung für CryEngine nur für Star Citizen galt, kein separates zweites Spiel. Cloud Imperium Games gab damals an, für Squadron 42 von CryEngine auf Amazons Lumberyard-Engine umgestellt zu haben.

Squadron 42 sollte ursprünglich 2016 veröffentlicht werden, bevor es mit einem Zwischenziel für 2017 verschoben wurde. Star Citizen-Entwickler Cloud Imperium plant nun eine Beta für die zweite Hälfte des Jahres 2020.

Manchmal fügen wir Links zu Online-Einzelhandelsgeschäften hinzu. Wenn Sie darauf klicken und einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.