Nachrichten / Spiele

Zusammenfassung der MMO-Geschäfte: Embracer schließt Umstrukturierung ab, Riot legt Klage bei, Ubisoft setzt Entlassungen fort

Zusammenfassung der MMO-Geschäfte: Embracer schließt Umstrukturierung ab, Riot legt Klage bei, Ubisoft setzt Entlassungen fort

Willkommen zu einer weiteren kurzen Zusammenfassung der Neuigkeiten aus der MMO- und MMO-nahen Branche. Geschäft, Geschäft, Geschäft!

Küsser: Embracer war im vergangenen Jahr ein Müllcontainerfeuer epischen Ausmaßes, da seine Führungskräfte einen gewaltigen Deal verpatzten, der die Aktien des Unternehmens vernichtete und es in Schwierigkeiten brachte, seine Zahlungsfähigkeit zu erreichen, indem es Arbeiter, Studios und Spiele über Bord warf – nicht jedoch leitende Angestellte. der auf dem Weg natürlich so viel vermasselt hat. Niemals sie. Unabhängig davon behauptet der Mann, der aus irgendeinem Grund immer noch CEO von Embracer ist, Lars Wingefors, jetzt, dass mit dem Verkauf eines ausgehöhlten Getriebes letzte Woche (begleitet von noch mehr Entlassungen) die Umstrukturierung des Unternehmens abgeschlossen sei und nicht mehr Immobilien werden verkauft. verkauft – oder für eine Weile gekauft, was eine gute Nachricht ist und weitgehend erklärt, wie Embracer überhaupt in diesen Schlamassel geraten ist. Wir stellen erneut fest, dass Cryptic und seine MMOs immer noch Teil des Embracer-Dachs sind, das nun unter Embracers Deca Games aufgegeben wurde.

Riot-Spiele: Denken Sie daran, dass Riot Games im Jahr 2017 das chinesische Spieleunternehmen Moonton verklagt hat, weil es mit seinen Titeln gegen seine IP-Adressen verstoßen hat. Magic Rush: Held, Legenden: MOBA 5v5et Mobile Legends: Bang Bang? Nun ja, das habe ich nicht gehofft; Unter keinen Umständen sollte irgendjemand Gehirnraum für etwas verschwenden, das so genannt wird Mobile Legends: Bang Bang. Nachdem die Gerichte den Fall jedoch aus Zuständigkeitsgründen abgewiesen und ins Ausland verwiesen hatten, setzte sich Tencent gegen den CEO von Moonton durch und Riot versuchte 2022 erneut, das Unternehmen in Kalifornien zu verklagen, was ebenfalls scheiterte. Nun haben sie offenbar ihre Differenzen beigelegt und Riot hat die Klagen zurückgezogen, und das ist alles.

Ubisoft: Schließlich berichtet Kotaku das Die Entlassungswelle bei Ubisoft geht weiter Es ist jetzt Frühling, da das Unternehmen etwa 60 Mitarbeiter in den USA (Niederlassung in Cary, North Carolina) und im Vereinigten Königreich (Niederlassung in Newcastle) entlassen hat. Es scheint, dass es sich bei den betroffenen Mitarbeitern um Kundendienstmitarbeiter handelt, die zu den bereits laufenden Personalverlusten in Europa durch die Schließung von Ubisoft Benelux beitragen werden.