Nachrichten / Spiele

„Call of Duty-Spieler sind nicht ‚besonders‘ oder ‚einzigartig‘“, sagt Microsoft

„Call of Duty-Spieler sind nicht ‚besonders‘ oder ‚einzigartig‘“, sagt Microsoft

Dazwischen herrscht ein ständiger Abnutzungskampf Playstation et Xbox über die langwierige Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft. Sony ist ziemlich unzufrieden damit, wie das alles gehandhabt wird, und hat mehrere Kommentare dazu abgegeben Call of Duty sitzt mitten im Chaos.

Jetzt sieht es also so aus, als würde Microsoft versuchen, die Bedeutung der Serie herunterzuspielen – und die Auswirkungen, die sie auf das Xbox-Ökosystem als Ganzes hat.

„Call of Duty-Spieler sind weder ‚besonders‘ noch ‚einzigartig‘ in Bezug auf Benutzerausgaben oder Engagement im Vergleich zu Spielern, die andere beliebte Franchises bevorzugen“, sagt Microsoft in kürzlich veröffentlichten Dokumenten, die von der britischen Konkurrenz veröffentlicht wurden. und der Marktaufsichtsbehörde.

Warum macht Microsoft diese Art von Kommentar? Weil es versucht, die Wettbewerbs- und Marktbehörde davon zu überzeugen, dass sein Besitz der Serie der allgemeinen Gesundheit des britischen Videospielmarkts nicht abträglich wäre und dass PlayStation im Nachteil wäre, wenn es keine CoD-Titel hätte, um neue Benutzer anzuziehen zu seinem Ökosystem.

„Call of Duty treibt die Plattformakzeptanz nicht voran“, heißt es in dem Dokument weiter. „Xbox-Daten zeigen, dass zwischen 2016 und 2022 [XX] % der neuen Xbox-Spieler noch nie Call of Duty-Inhalte gespielt oder gekauft haben und nur [XX] % der Spieler Call of Duty als erstes Spiel auf ihrer neuen Xbox-Konsole gespielt haben. Diese Zahlen stimmen nicht mit der Idee überein, dass Call of Duty die Akzeptanz der Plattform vorantreibt. Wir haben XXs eingefügt, um Inhalte anzuzeigen, die von der CMA redigiert wurden.

„Abbildung 12 zeigt, dass [XX] das Spiel ist, das die meisten Spieler zuerst spielen, nachdem sie im Zeitraum 2016–2022 eine Xbox-Konsole gekauft haben [XX], und viele andere werden auch oft zuerst gespielt. »

Also die TL;DR? Call of Duty-Spieler sind nicht besonders oder einzigartig darin, wie sie mit Xbox-Spielen interagieren oder wie sie Geld ausgeben.

Anscheinend ermutigt Call of Duty neue Benutzer nicht, Xboxes zu kaufen.

Zuvor hatte Sony das „unzureichende“ Angebot von Call of Duty von Xbox angeprangert, in dem Xbox Call of Duty angeblich „nur angeboten habe, drei Jahre nach dem Ende der aktuellen Vereinbarung zwischen Activision und Sony auf PlayStation zu bleiben“. Dieser Kommentar kommt von der Sony-Spitze über PlayStation-CEO Jim Ryan.

Es ist klar, dass Sony die Serie auf seinen Plattformen halten möchte und die Attraktivität von Call of Duty in Bezug auf die Gewinnung neuer Spieler und die Bindung etablierter Spieler schätzt. Wird dies friedlich und mit minimalem Durcheinander gelöst? Es sieht nicht danach aus – zumal Microsoft kurzfristig sogar bereit ist, eigene Spiele zu verkaufen, um ein Zeichen zu setzen.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel