Nachrichten / Spiele

Joy-Con Drift-Klage vor einem Schiedsgericht in Illinois

Eine gegen Nintendo in Illinois eingereichte Joy-Con-Drift-Sammelklage wurde fallengelassen, da der Richter entschieden hatte, dass der Fall zuerst durch ein Schiedsverfahren gehen muss. Der Fall wurde von Zachary Vergara eingereicht, der behauptete, dass die Klage, in der Schadensersatz auf nationaler und untergeordneter Ebene von Illinois gefordert wurde, von Nintendos angefochtenen Schiedsgesetzen ausgenommen sei. Der Richter, der den Fall des US-Bezirksgerichts für den nördlichen Bezirk von Illinois leitete, entschied zu Gunsten von Nintendo. Aber das bedeutet nicht, dass das Problem vollständig gelöst ist. [Danke, Nintendo Life!]

Richter Gary Feinerman entschied in diesem Fall zu Gunsten von Nintendo, allerdings nur auf technischer Ebene. Das Gerichtsurteil bestimmte, dass die Joy-Con-Drift-Klage durch einen Schlichter gehen muss, bedeutet aber nicht unbedingt, dass der Fall geschlichtet werden muss. Der Schiedsrichter muss feststellen, ob die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung von Nintendo gut genug ist, um wirklich als Zustimmung zu gelten, die für eine Schiedsvereinbarung gesetzlich erforderlich ist. Feinerman sagte Berichten zufolge Folgendes:

Vergara weist zu Recht darauf hin, dass von einer Partei nicht verlangt werden kann, eine Streitigkeit zu schlichten, deren Schlichtung sie nicht zugestimmt hat. Dieser Grundsatz erfordert jedoch nicht, dass das Schiedsgericht und nicht der Schiedsrichter entscheiden, ob seine Ansprüche schiedsgerichtlich behandelt werden sollen. Durch den Abschluss einer Schiedsvereinbarung, die die AAA-Regeln enthält, delegierten die Parteien an den Schiedsrichter, ob die Ansprüche von Vergara schiedsgerichtlich behandelt werden sollen.

Eine ähnliche Entscheidung wurde im März 2020 in Washington gefällt. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Fällen besteht darin, dass Vergara je nach Verlauf des Schiedsspruchs aufgefordert wird, vor Gericht zurückzukehren, Washingtons Fall jedoch bis zu einer Entscheidung auf Eis gelegt wurde.

Die Ergebnisse beider Fälle könnten einen ziemlich großen Einfluss auf das Rechtsverhältnis zwischen Verbrauchern und Unternehmen wie Nintendo haben.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.