Nachrichten / Spiele

Die „sehr, sehr selbstbewusste“ Fusion von Microsoft mit Activision Blizzard wird fortgesetzt

Die „sehr, sehr selbstbewusste“ Fusion von Microsoft mit Activision Blizzard wird fortgesetzt

Microsoft-CEO Satya Nadella sagte, das Unternehmen sei „sehr, sehr zuversichtlich“, dass die Fusion mit Activision Blizzard stattfinden werde.

Der 50-Milliarden-Pfund-Deal wurde erstmals im Januar angekündigt, aber Anfang dieses Monats äußerte die britische Wettbewerbs- und Marktbehörde (CMA) Bedenken, dass die Fusion „Rivalen schaden“ und „den Wettbewerb beeinträchtigen“ könnte.

Aus diesem Grund erwägt die CMA „eine vollständige Phase-2-Untersuchung“, bei der ein Gremium unabhängiger Experten hinzugezogen wird, um potenzielle Bedenken und Risiken genauer zu untersuchen. Es folgt der Untersuchung, die die CMA im Juli eingeleitet hat.

Allerdings im Gespräch BloombergNadella sagte: „Natürlich wird jede Akquisition dieser Größenordnung sorgfältig geprüft, aber wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir uns durchsetzen werden. »

Nadella sagte weiter, dass Microsoft immer noch nur der viert- oder fünftgrößte Konkurrent auf dem Spielemarkt sei, während Sony, das er für den größten hält, auch eine Reihe wichtiger Übernahmen getätigt habe, darunter Zurück Entwickler Housemarque, Esports-Plattform Repeat.gg, Firesprite sowie Destin der Bungie-Workshop. „Wenn es also um Konkurrenz geht, lassen Sie uns Konkurrenz haben“, sagte Nadella.

Allerdings Wirtschaftsanwalt und Schöpfer eines Branchen-Rechts-Podcasts Virtuelle LegalitätRichard Hoeg nannte Nadellas Behauptungen (via Eurogamer) „Ich denke, der Deal kann und wird zustande kommen, aber es ist extrem heuchlerisch in Bezug auf das, worüber wir überhaupt sprechen“, sagte er weiter Twitter. „Es ist möglich, dass Sie jede Akquisition in der Spielgeschichte auf die Größe des Deals skalieren könnten (Activision Blizzard). »

Anfang dieses Monats rief PlayStation-CEO Jim Ryan Microsoft an Call of Duty Angebot „auf vielen Ebenen unzureichend“, nachdem Microsoft versprochen hatte, das Franchise auf PlayStation für drei Jahre über den aktuellen Deal zwischen Activision und Sony hinaus zu behalten.

„Ich hatte nicht die Absicht, etwas zu kommentieren, was ich als private geschäftliche Diskussion verstand, aber ich habe das Bedürfnis, den Rekord klarzustellen, weil [Xbox-Chef] Phil Spencer dies in das öffentliche Forum gebracht hat“, sagte Ryan.

„Nach fast 20 Jahren Call of Duty auf PlayStation war ihr Vorschlag auf mehreren Ebenen unzureichend und berücksichtigte nicht die Auswirkungen auf unsere Spieler. Wir möchten PlayStation-Spielern versichern, dass sie weiterhin die beste Qualität haben Call of Duty Erfahrung, und der Vorschlag von Microsoft untergräbt dieses Prinzip.

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.