Nachrichten / Spiele

Schule: Eltern tauchen ein in die Welt der Videospiele

Videospiele und Kinder: eine gute Mischung?

Innerhalb der Schulgruppe Honoré-de-Balzac wurden Eltern eingeladen, ein neues Hobby zu entdecken, das sie mit ihrem Kind teilen konnten, und zwar an zwei wunderbaren Abenden, die ihr Publikum fanden.

Das Fortnite-Phänomenspiel ist jetzt auf allen Konsolen und Smartphones verfügbar. „Aber unter seinem spielerischen Cartoon-Aspekt ist Fortnite nicht sicher für Kinder, sensibler für seine Mechanismen und wenig geschützt vor den Begegnungen, die sie machen können. »

Es ist sogar zu einem Spielphänomen geworden, bei dem sich Kinder treffen, um Rechnungen zu begleichen. In diesem Zusammenhang haben wir uns im vergangenen Jahr verpflichtet, das Atelier Santé Ville (ASV) über die schädlichen Auswirkungen bestimmter Stoffe zu schulen jeux Video über Kinderpersönlichkeiten", erklärt Sylvie.

Auch in der Schule steht der Spaß an erster Stelle.

Diese Treffen haben eine Partnerschaft mit der Cyber-Basis von Bron und ihren digitalen Vermittlern geschaffen, die zahlreiche Aktionen für Eltern entwickeln, die „oft ein wenig verloren oder hinterfragend in Bezug auf die Nutzung digitaler Technologie durch ihre Kinder und Jugendlichen“ sind.

Diese Partnerschaft ermöglichte es, zwei sehr erfolgreiche Abende auf die Beine zu stellen, einen im Dezember auf der jeux Unternehmen und die andere im Januar auf der jeux Video, in dem Eltern eingeladen wurden, ein neues Hobby zu entdecken, das sie mit ihrem Kind teilen können.

Eltern müssen sich einbringen

Das Verbot der Konsole ist bei weitem nicht die beste Lösung. Aber Kinder sind in der Regel nicht in der Lage, sich selbst zu disziplinieren und die Gefahren des Internets zu entschlüsseln, die ihrerseits eine echte Bildung erfordern. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Eltern sich einbringen und sich für die Lebenswelt ihrer Kinder interessieren. Und die Aufrechterhaltung einer gesunden Beziehung zu ihrem Kind ist eine gute Möglichkeit, Missbrauch zu verhindern, der sich unweigerlich negativ auf die schulischen Ergebnisse, die Gesundheit und den Lebensstil ihrer Schüler auswirken wird“, sagt Sylvie Neimark.

Christophe, dessen Sohn Ilian in die fünfte Klasse geht, hat diesen Ansatz nicht verfehlt: Es ist das erste Mal, dass ich mit meinem Vater ein Videospiel spiele! Die Schulinitiative ist sehr interessant und die Atmosphäre ist sehr freundlich. Ich habe eine gute Zeit mit meinem Kind. Und der Versuch, mit ihm zu spielen, ist eine gute Möglichkeit, in diese virtuelle Realität einzutauchen, die ich nicht vermutet hatte, und eine unterhaltsame Möglichkeit, den kreativen Aspekt zu verstehen, in dem er steckt jeux Video. »

Bewerte diesen Artikel

In Verbindung stehende Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.