Nachrichten / Spiele

Elon Musk sagt, dass X, ehemals Twitter, allen seinen Nutzern eine kleine monatliche Zahlung in Rechnung stellen könnte

Elon Musk sagt, dass X, ehemals Twitter, allen seinen Nutzern eine kleine monatliche Zahlung in Rechnung stellen könnte

Elon Musk sagte, X würde hinter die Paywall gehen, weil es den Nutzern „eine kleine monatliche Zahlung“ in Rechnung stellen würde. Ihm zufolge wäre diese Änderung notwendig, um das Problem der Roboter auf der Plattform zu bewältigen.

Während eines Live-Gesprächs mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sagte Musk, das Unternehmen werde „zu einer kleinen monatlichen Zahlung übergehen“ für die Nutzung der X-Plattform. Er glaubt, dass eine solche Änderung notwendig wäre, um das Problem der Roboter auf der Plattform zu lösen, berichtet TechCrunch .

Lesen Sie auch: Twitter vs. Threads: Elon Musk behauptet, dass sich die Zuschauerzahl für X-Videos seit 2022 verdoppelt hat

„Das ist die einzige Möglichkeit, die ich mir vorstellen kann, um riesige Roboterarmeen zu bekämpfen“, erklärte Musk.

Er fügte hinzu: „Weil ein Roboter einen Bruchteil eines Cents kostet – nennen wir es einen Zehntel Cent –, aber selbst wenn er dafür zahlen muss … ein paar Dollar oder so, sind die effektiven Kosten für Roboter sehr hoch.“ » Jedes Mal, wenn ein Bot-Ersteller einen weiteren Bot erstellt, benötigt er eine andere neue Zahlungsmethode.

Zu den Kosten des neuen Abonnements machte Musk keine Angaben, bezeichnete es jedoch als „kleinen Geldbetrag“.

Lesen Sie auch: X führt Community-Bewertungen für Videos ein, um Fake News zu bekämpfen

Twitter

Während des Gesprächs teilte Musk auch neue Statistiken für X mit. Er sagte, die Website habe jetzt 550 Millionen monatliche Nutzer, die jeden Tag 100 bis 200 Millionen Beiträge erstellen.

Es ist wichtig anzumerken, dass das Unternehmen seit der Übernahme der Plattform durch Musk im letzten Jahr X-Benutzern empfiehlt, seinen kostenpflichtigen Abonnementdienst „X Premium“ (ehemals Twitter Blue) zu abonnieren. Dieser Abonnementdienst bietet eine Reihe von Funktionen wie die Möglichkeit, Beiträge zu bearbeiten, die Hälfte der Werbelast, Prioritätsrankings bei Suche und Konversationen, die Möglichkeit, längere Beiträge zu schreiben und vieles mehr.

Das Gespräch zwischen Musk und Netanjahu konzentrierte sich auf die KI-Technologie und ihre Regulierung. Es wurde jedoch das Thema Hassrede über X angesprochen. Musk sagte, er sei „gegen Antisemitismus“ und „alles, was Hass und Konflikte fördert“.